Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schneemänner von 123gif.de

DeutschlandDeutschland

*          *          *

STARTUP TEENS Netzwerk e.V. - P R E S S E M I T T E I L U N G vom 30.11.2017 - Philipp Lahm wird Kooperations-Partner bei Startup Teens
2013_Philipp_Lahm_01_© Nadine Rupp2013_Philipp_Lahm_01_© Nadine Rupp
Fußball-Weltmeister Philipp Lahm wird ab Januar 2018 Kooperationspartner der Non-Profit Organisation STARTUP TEENS. "Mir gefällt an STARTUP TEENS, dass junge Menschen kostenlos ermutigt und befähigt werden, ihre eigenen Ideen unternehmerisch umzusetzen, ganz gleich ob sie später einmal Gründer, Unternehmensnachfolger oder Angestellter werden wollen", sagte der Kapitän der Weltmeisterschaftsmannschaft und heutige Unternehmer über sein Engagement. "Dass dabei keine Rolle spielt, welche soziale Herkunft die Teenager haben, passt besonders gut zu meinem Ansatz der Jugendförderung", unterstrich Lahm seine Motiviation.

"Mit Philipp Lahm haben wir unseren absoluten Wunsch-Kooperationspartner für STARTUP TEENS gewinnen können. Er ist in jeglicher Hinsicht ein großartiges Vorbild für junge Menschen. Wir freuen uns riesig auf die Zusammenarbeit", sagte Hauke Schwiezer, Mitgründer und Geschäftsführer von STARTUP TEENS. Die Non-Profit Initiative ist die erste Online-Plattform, die Teenager in Deutschland kostenlos in unternehmerischem Denken und Handeln ausbildet. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler aller Schulformen im Alter von 14-19 Jahren.

Das eigentliche Alleinstellungsmerkmal sind Online-Videos, daneben bilden Events, ein Mentoren-Netzwerk und der höchstdotierte Business-Plan-Wettbewerb für Schüler in Deutschland mit 7 x 10.000 Euro Preisgeld die Bausteine. STARTUP TEENS möchte dazu beitragen, dass es in Zukunft mehr Gründer, Unternehmensnachfolger und Intrapreneure in Deutschland gibt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat STARTUP TEENS, das 2015 von sieben Unternehmern gegründet wurde, im Sommer als Bundessieger bei startsocial ausgezeichnet.

STARTUP TEENS Netzwerk e.V.
Susanne Maack
Leiterin PR & Kooperationen

30.11.201730.11.2017



*

[Literatur-Presse] Pressemitteilung vom 3. Dezember - Gott-mit-uns-Koppelschlösser auf real.de

Bereitet sich real.de auf die nationalsozialistische Machtübernahme vor?

(https://www.real.de/item/search/?id_category=27581&search_value=gott+mit+uns)

Bildergalerie

Mit Entsetzen hat Simone Barrientos, Bundestagsabgeordnete der LINKEN, auf den Verkauf von Koppelschlössern mit der Aufschrift „Gott mit uns“ reagiert. Die Abgeordnete fordert die Firmenleitung von „real“ auf, die Artikel sofort aus dem Verkauf zu nehmen. „Es kann doch nicht sein, dass in einer politischen Situation, wie sie jetzt gerade herrscht, eine führende Supermarktkette den Verkauf von Koppelschlössern auf ihrem Marketplace zulässt“. Der online-Shop von real.de übernimmt von anderen Plattformen Fremdartikel. Wählerisch ist man dabei offenbar nicht, so Simone Barrientos.

Die Abgeordnete erwartet, dass real die Zugangsmöglichkeiten für den Anbieter normani sofort schließt. Der Anbieter normani verkauft in seinem, auf der Plattform von real gelisteten, Online-Shop unter anderem auch Quarzhandschuhe und Baseballschläger.

„Es ist nicht hinzunehmen, dass ein Großunternehmen wie real Anbieter wie normani auf dem von ihm gehosteten Shop Dinge verkaufen lässt, die in ihrer Gesamtheit der gewalttätigen rechtsradikalen Szene sicherlich willkommen sind“.

Simone Barrientos schlägt vor, dass sich real.de als Konsequenz dazu selbstverpflichtet, das Stolpersteinprojekt von Gunter Demnig mit einem namhaften Betrag zu unterstützen.

Pressemaschinen GbR

03.12.201703.12.2017



*

Mein Akku

Heute habe ich einmal den Akku meines Laptops beobachtet. Als ich den Computer voriges Jahr kaufte, wurden mir knapp acht Stunden AKKULAUFZEIT versprochen. Obwohl ich mich genauestens an die Verhaltensmaßregeln hielt, bringt der AKKU nicht die versprochenen Leistungen. Nach dem letzten Update von Windows 10 bin ich, meinen Laptop betreffend, vollkommen neben der Spur!

Was mir von Anfang an nicht gefiel war, dass ich den Akku nicht so wie früher entnehmen kann. Arbeitete ich zu Hause, nahm ich ihn raus und ließ den Laptop nur über Netzstrom laufen.

Das Zweite was mich störte war, dass Microsoft bestimmen will, wie, wann und wo ich den Laptop nutze! Nur zwölf Stunden pro Tag Nutzungszeit darf ich einstellen.

Das Dritte war, dass ich bei Microsoft ein Konto eröffnen sollte, damit ich mich um nichts mehr zu kümmern brauchte – also totale Kontrolle! Habe ich aber nicht! Ätsch dachte ich, nutzte mir aber nichts. Die Totalüberwachung  funktioniert trotzdem!

Heute habe ich den Guten einmal bei seiner AKKU-Tätigkeit beobachtet. Um 16:29 Uhr meldete er bei einem Stand von 94 Prozent, dass bis zum vollständigen Aufladen noch 6 Minuten Zeit verbleiben würde. Zehn Minuten später zeigte er mir immer noch 94 Prozent an. Ich beendete das Aufladen. Stellte die Beleuchtung auf 25 Prozent und beobachtete weiter. Im Leerlauf baute er innerhalb von vier Minuten kontinuierlich je ein Prozent ab. Nach zwei Stunden Arbeitszeit ohne große Belastung war er merkwürdigerweise bei 30 Prozent angelangt.  
Ich beobachtete ihn weiter. Nachdem ich wieder „ganz“ aufgeladen hatte, schaltete ich den Netzstrom ab und erhielt die Nachricht, dass 3 Stunden und 15 Minuten zum Arbeiten bleiben würden. Natürlich eine Spinnerei, da diese Nachricht a) die Leerlaufzeit anzeigte und b) überhaupt nicht stimmen konnte, wie ich vorher festgestellt hatte.

Vor dem letzten Update bekam ich immer eine Nachricht, wenn der Akku schwach war und konnte rechtzeitig den Netzstrom anstellen. Jetzt merke ich, wenn ich nicht dauernd auf die rechte untere Ecke starre nicht, wenn die 21 Prozent des Ausschaltens nahen.
Denn seit dem letzten Update vor ein paar Tagen schaltet er sich beim Stand von 21 Prozent selbsttätig ab, obwohl ich automatischen Übergang in den Stromsparmodus bei 5 Prozent eingestellt habe. Erst hatte ich bei zwanzig Prozent automatischen Stromsparmodus eingestellt. Hat er auch nie gemacht, sondern schaltete schon vorher bei 21 Prozent aus. Meine Einstellungen jucken ihn gar nicht.

Sind wir Computergemeinde einmal ehrlich: Uns gehört der Computer doch sowieso nicht, den wir für teures Geld im Laden kaufen! Wir erwerben nur die Nutzung und erteilen gleichzeitig den Überwachungsdiensten Wohnrecht. Die NSA oder wer auch immer, sitzt mit uns am Schreibtisch.
Update! Wie kann es möglich sein, dass ein eben gestarteter Computer ein neues Update verarbeitet, wenn dieser Computer eine Woche nicht genutzt wurde und weder per WLAN oder LAN am Netz gewesen und WLAN in der Fritz box gesperrt ist?
Auf YouTube habe ich mir jetzt angesehen, wie der Akku ausgetauscht wird. Dafür habe ich weder Werkzeug, noch das nötige Fingerspitzengefühl. In der Rückwand sind alle Schrauben zu lösen und danach beim aufgeklappten Laptop weitere Schrauben herauszudrehen und die Tastatur herauszuheben. Ein Flachbandkabel müsste auch zu entfernen sein.
Also alles verdammt kompliziert. Zum Fachmann gehen lohnt auch nicht. Wenn pro angefangene Stunde Arbeitszeit 79 € kassiert werden!

Es lebe der Fortschritt – des Abkassierens und der Überwachung!
Rätsel: Wann werden wir Bürger nicht überwacht?
Lösung: ZU keiner Zeit kann man sich unbeobachtet fühlen, denn die Warenhäuser, die Familie und die Nachbarn wachen mit:
„Gott sieht ALLES – die Nachbarn sehen MEHR!“
Ach so, da hätte ich doch fast facebook vergessen!

Kurt Meran von Meranien 22.11.2017

*

 

Bundestagswahl 2017

Ich gehe immer WÄHLEN! Da sehe und spreche ich Leute aus meinem Kiez, die ich sonst nie sehe.

Auf dem Weg kam mir das Stadtteiloriginal auf seinem Schlachtross, einem abgefahrenen Fahrrad entgegen. Sofort nahm er die Gelegenheit zu einem Kurzgespräch war: „Nun gehst Du auch wählen!“ „Natürlich! Warst Du schon?“ „Ich gehe nie wählen. Es ändert sich doch nichts!“ „Da viele so denken, kann sich auch nichts ändern!“ ER zuckte mit den Schultern und fuhr weiter. Ich gehe meistens vormittags wählen und am liebsten bei schlechtem Wetter. Da braucht man nicht anstehen. Neuerdings denken scheinbar viele Leute so, denn trotz des Nieselwetters waren sie unterwegs. Diskutierten vor und nach dem Wahlgang und im Wahllokal gab es eine kleine Schlange. Eigentlich zwei. Warten das eine der drei Wahlkabinen frei wurde und nach den Kreuzen, damit man an die Urne kam.

Die kurze Wartezeit nutzte ich für Fragen, wie die Anderen ihren Sonntag nach dem Wahlgang verbrachten. Es war sehr interessant was da so erzählt wurde.

Rückblick auf den Wahlkampf.
Auch diesmal, so wie jedes Mal und auch ständig in der DDR, konnte ich nicht herausbekommen, wie die einzelnen „Volksvertreter“ uns, das Volk vertreten haben! Immer wieder hörte ich: WIR HABEN – die Partei hat und nach den Zielen gefragt hörte ich: Wir wollen ... Und was willst Du tun? Was die Partei will!

Es ist doch schön, wenn der einzelne Volksvertreter in der Masse agiert, schwimmt und untertauchen kann. Da kann es beim Verfehlen der Ziele auch keine Schuldzuweisung für einzelne und die Masse der Volksvertreter geben. Denn die Partei hat …

Natürlich haben die Volksvertreter im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Beste gegeben und die Partei war im Ganzen nicht nur gut, sondern besser als je. Nur die Umstände liesen das Erreichen der gestellten Ziele nicht so zu wie angedacht – aber beim nächsten Mal, in der nächsten Legislaturperiode …

Kurt Meran von Meranien 24.09.2017

*

PEN-LogoPEN-LogoPEN-Zentrum DeutschlandPEN-Zentrum DeutschlandPEN-Zentrum Deutschland - Pressemitteilung vom 5. September - Erhalt des Gedichts Avenidas des Lyrikers Eugen Gomringer

PEN-Zentrum Deutschland für Erhalt des Gedichts „Avenidas“ des Lyrikers Eugen Gomringer an Südfassade der Alice-Salomon-Hochschule, Berlin

Das PEN-Zentrum Deutschland fordert die Leitung sowie die Studierenden der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin-Hellersdorf dazu auf, sich mit allem Nachdruck für den Erhalt des Gedichts „Avenidas“ des Lyrik-Preisträgers der Hochschule, Eugen Gomringer, an der Südfassade der Hochschule und damit für die Freiheit des dichterischen Wortes einzusetzen. Wir sind zutiefst beunruhigt über eine Entwicklung, die darauf abzielt, der Kunst einen Maulkorb vorzuspannen oder sie gar zu verbieten.

Die Studierenden, die sich für die Übermalung des ihrer Meinung nach anstößigen Gedichtes einsetzen, bitten wir zu überdenken, welche Konsequenzen eine solche Zensur letztlich hätte, und sich mit dem Phänomen der Bilderstürmerei in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Die Leitung der Hochschule fordern wir auf, unberechtigten und auf Missverständnissen, gar Unverständnis beruhenden Forderungen nicht opportunistisch Folge zu leisten.

„Wirklich skandalös an diesem barbarischen Schwachsinn eines AStA ist: Die Alice-Salomon-Hochschule Berlin ist eine Fachhochschule mit den Schwerpunkten Erziehung und Bildung, d.h. diese Kulturstürmer werden einst den Nachwuchs ausbilden“, so der Ehrenpräsident des deutschen PEN, Christoph Hein. „Uwe Bettig, der Rektor der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, hält das Gedicht und die Anbringung auf der Fassade zwar für ein gelungenes Kunstwerk, will aber ‚die kritischen Stimmen der Studierenden ernst nehmen und diesen Rechnung tragen‘. Herr Bettig hat als Rektor einer Hochschule für Erziehung und Bildung einen gesellschaftlichen Auftrag: Er hat den Studierenden etwas von Erziehung und Bildung zu vermitteln und nicht deren unerzogene Unbildung zu respektieren. Er hat die Erzieher von morgen auszubilden und nicht deren Kultur- und Bildungsferne ernst zu nehmen und gar ihr zu folgen.“

Unsere Kollegin Nora Gomringer, Lyrikerin und PEN-Mitglied, hat zurecht in einem Beitrag auf Facebook darauf hingewiesen, dass auch der Bewunderer („un admirador“) im Gedicht ihres Vaters Teil der Aufzählung und nicht deren Beherrscher ist. Wir alle seien eingeladen, uns einen Reim darauf zu machen, schließlich bedürfe es nur des Wörtchens ‚und‘, um sich gedanklich aneinander anzuschließen.

Angesichts realer, brutaler sexistischer Gewalt weltweit hoffen wir, dass diese Provinzposse in Berlin-Hellersdorf alsbald ein Ende findet und an der Alice-Salomon-Hochschule Vernunft und Verstand und die Wertschätzung von Freiheit und Schönheit siegen.

Regula Venske
Präsidentin

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine von derzeit weltweit 150 Schriftstellervereinigungen, die im PEN International zusammengeschlossen sind. PEN steht für Poets, Essayists, Novelists. Die ursprünglich 1921 in England gegründete Vereinigung hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller.
06.09.201706.09.2017

 




*

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?