Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wenn man sein Ziel kennt, so gibt das Festigkeit. Festigkeit führt zur Ruhe. Die Ruhe allein führt zum inneren Frieden. Der innere Friede allein ermöglicht ernstes und besonnenes Nachdenken.

Ernstes und besonnenes Nachdenken allein führt zum Gelingen (Laotse)

Bildergalerie

Grün, Grün, sehr Grün

Bildergalerie

Wer in Schönefeld-Ost vom Losinskiweg zu REWE will, nutzt oft den Weg zwischen den Häusern Nummer sieben und neun zur Löbauer Straße. Das „Hinterland“ der Wohnhäuser sieht manierlich aus. ABER zwischen REWE und dem „Hinterland“ der Sporthalle, hat das GRÜN dem Weg ein anderes Aussehen gegeben. Das GRÜN wuchert. Dieser Zustand gefällt vielen Schönefeldern mit denen ich gesprochen habe gar nicht. Und ab- und zu nutzen Trinkfreudige den Weg in Höhe von REWE, trotz der Verbotsschilder auch als STAND – sorry Trinkquartier!


Georg Hans Schlitte 03.08.2017

*

Das NEUE im lange Zeit vernachlässigten Schönefeld ist nicht von allein gekommen.

Seit der historischen Zusammenkunft des Vorstandes des Vereins „Wir für Schönefeld“ e.V. mit Vertretern des Stadtbauamtes / Stadterneuerung / Wohnungsbauförderung hat sich in Sachen „Bürgernähe“ viel getan. Die Bürger Schönefelds wurden in die Planung einbezogen. Die Meinungen der Bürger waren plötzlich wichtig. Wir, die Bürger erfuhren nicht erst durch die Zeitung oder direkt beim Anrücken der Baukolonnen das und was gebaut werden würde. Schönefeld wurde wieder bemerkt. Während 2007 der Stadtrat noch der Meinung gewesen ist, das Schönefeld ein absterbender Stadtteil ist, wurde er zum Aufwertungsgebiet. Alle Erkenntnisse und Initiativen flossen in das STEK Schönefeld (Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Leipzig-Schönefeld 2016!)

Bürgernähe war kein Schlagwort oder leeres Versprechen! Das Stadtteilmanagement führt regelmäßig im Rathaus Schönefeld Sprechstunden durch und in geeigneten Räumen Bürgerversammlungen.

Sprechzeiten des Stadtumbaumanagement für Schönefeld gestartet
Datum: 14.10.2015, Stadtentwicklung, Bürgerbeteiligung Stadtentwicklung, Stadterneuerung

Das Stadtumbaumanagement führt jeden ersten und dritten Dienstag des Monats von 15 - 18 Uhr eine Sprechzeit im Rathaus Schönefeld in der Ossietzkystraße 37, Raum 100, durch.

Seit 2012 ist Schönefeld ein Aufwertungsgebiet im Städtebauförderprogramm Stadtumbau Ost. Seit April dieses Jahres arbeitet im Rahmen des Förderprogrammes ein sogenanntes Stadtumbaumanagement für Schönefeld. Es wird durchgeführt von der Bürogemeinschaft Gauly & Heck. Das Stadtumbaumanagement Schönefeld ist Ansprechpartner für all jene, die in Schönefeld etwas bewegen wollen, ob als Privatperson, gemeinnütziger Verein oder Initiative, Händler oder Gewerbetreibender. Ein Schwerpunkt liegt in der Beratung von Eigentümern unsanierter Gebäude in Schönefeld, die richtige Strategie und Nutzung für ihr Haus zu finden und Ladenleerstände in sanierten und teilsanierten Gebäuden in der Gorkistraße zu beseitigen.


Am 3.12.2015 führte das Stadtteilmanagement eine Bürgerversammlung in der 20. Schule mit großem Erfolg durch!

 

Georg Hans Schlitte 01.09.2016

*

Cookie-Mitteilung:
Diese Website verwendet unter Umständen nicht wesentliche Cookies ohne aktive Mitwirkung des Seitenbetreibers/Seiteninhabers. Nicht wesentliche Cookies sind Cookies, die nicht für die korrekte Funktionsweise der Website erforderlich sind. Solche Cookies können beispielsweise jene aus Analytik-, Werbe- und Affiliate-Netzwerken wie Google Analytics und Google AdSense sein. Der Provider verlangt, dass User nicht nur unterrichtet werden (Deutsches Recht), sondern auch die Möglichkeit zur Zustimmung haben. Cookies dürfen nur mit Zustimmung des Nutzers gesetzt werden! Klicken Sie im Pop-up auf "X", werden Sie vom Provider zu Google umgeleitet. Der Seitenbetreiber / Inhaber arbeitet nicht mit  Google Analytics und Google AdSense zusammen. Wie Cookies gelöscht werden, erfahren SIE bei Ihrem Browser.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?